Namensvetter. Dieses "Raumschiff Erde" wird vom Disney Konzern gemanagt. (Foto: Anthony Quintano / Wikimedia)
MEHR

Die planetare Allmend

Forschende fordern Revolution im globalen Umweltrecht Das Raumschiff Erde hat kein Gremium, das sich um die Funktionsfähigkeit des Systems kümmert. Das müsse sich ändern, wenn der Zustand der Erde stabilisiert werden soll, sagt eine neue Studie. Doch was in der Theorie schlüssig klingt, könnte in der Praxis scheitern. Der Planet Erde ist das ultimative Gemeingut…
MEHR
Klimastamm. Diese Frau hat "ihre" Krise und damit ihren Stamm gefunden. (Foto: Alisdare Hickson / Flickr)
MEHR

Die Polykrise und ihre Traumata

Wahlen im Jahr 2024 werden auch durch Wahrnehmung der Krisen entschieden Früher gab es linke und rechte Parteien und es ging primär um die Wirtschaft. Doch dieses Jahr könnten die verschiedenen Krisen entscheidend sein, die die Welt seit einigen Jahren durchlebt. Insbesondere die Themen Klima und Migration vermögen Wähler zu mobilisieren. Das Jahr 2024 ist…
MEHR
Protest programmiert. Sobald erhebliche Mittel für die CO2-Entnahme bereitgestellt werden müssen, gibt es Verteilungskonflikte. (Foto: Axel Hindemith / Wikipedia)
MEHR

Netto-null Emissionen werden nicht reichen

Das 1,5-Grad-Ziel wird wohl nur durch negative Emissionen erreichbar sein Die Klimaerwärmung wird wahrscheinlich 1,5 Grad überschießen. Durch die Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre ließe sich die Temperatur anschließend wieder absenken. Doch was physikalisch machbar ist, könnte politisch unmöglich sein. Letztes Jahr war die Durchschnittstemperatur auf der Welt 1,48 Grad höher als vor Beginn…
MEHR
Finanzrebell. Das wichtigste Klimathema steht bei den COPs gar nicht auf der Agenda: die Reform des globalen Finanzsystems. (Foto: Mike Muzurakis / IISD)
MEHR

Macron plant Revolution der Klimafinanzierung

Die internationale Finanzarchitektur muss für die Klimakrise fit gemacht werden Die Institutionen der globalen Finanzarchitektur wie die Weltbank sind 80 Jahre alt. Damals ging es um den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Um heute der Klimakrise Herr zu werden, muss die Finanzarchitektur umgebaut werden und Frankreich hat da ein paar Ideen. „Die Säulen der grünen…
MEHR
Abu Dhabi. Hier treffen sich die Minister, um die Konferenz im Nachbaremirat Dubai vorzubereiten. (Foto: Slleong / Wikivoyage)
MEHR

Die UN-Klimakonferenz ist schon im Krisenmodus

Ministertreffen nächste Woche könnte wichtige Vorarbeit leisten Bei der UN-Klimakonferenz im Dezember müssen schwierige Finanzfragen entschieden werden. Damit dafür genug Zeit ist, sollten andere Fragen im Vorfeld geklärt werden. Ob das zumindest ansatzweise gelingt, zeigt sich nächste Woche. Die UN-Klimaverhandlungen (COP28), die im Dezember in Dubai stattfinden , sind in einer Krise bevor sie angefangen…
MEHR
Jubiläum. Dieses Jahr hat das IWF und Weltbanktreffen zum ersten Mal seit 50 Jahren wieder in einem afrikanischen Land stattgefunden. (Foto: Grant Ellis / Weltbank)
MEHR

Weltbank wird auch zur Klimabank

Mehr Eigenkapital bekommt die Bank aber noch nicht Während der Internationale Währungsfonds auf eine Kapitalerhöhung hoffen kann, muss die Weltbank vorerst ihre bestehenden Mittel besser nutzen. Dadurch kann das jährliche Kreditvolumen um rund 16 Prozent gesteigert werden. Beim Jahrestreffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) letzte Woche in Marrakesch haben die Mitgliedsländer der Weltbank…
MEHR
Schäden. Das Treffen findet nur einen Monat nach dem schweren Erdbeben in Marokko statt, dem 3000 Menschen zum Opfer gefallen sind. (Foto: Unbekannt / Marokkanisches Rotes Kreuz)
MEHR

Die Weltbank braucht mehr Geld

Klima- und Schuldenkrise machen Kapitalerhöhung erforderlich Das globale Finanzsystem ist in die Jahre gekommen und muss reformiert werden, damit es vor den aktuellen Herausforderungen bestehen kann. Das ist der Fokus beim Treffen von Währungsfonds und Entwicklungsbanken in Marrakesch. Am Montag hat in Marrakesch das Jahrestreffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) begonnen. Dieses findet…
MEHR
Hämmerchen. Am Samstagmorgen konnte die Präsidentin der Konferenz, Anita Breyer vom Bundesumweltministerium, das neue Abkommen per Hammerschlag verabschieden. (Foto: Unbekannt / IISD)
MEHR

Zum ersten Mal werden Chemikalien global reguliert

Chemikalienverschmutzung übersteigt bereits die planetare Belastungsgrenze Die Verschmutzung der Umwelt durch Chemikalien verursacht Millionen Tote und große Schäden an den Ökosystemen. Trotzdem gab es bislang kein multilaterales Abkommen, das den Umgang mit Chemikalien regelt. Diese Lücke wurde nun geschlossen. Am Samstagmorgen konnte in Bonn eine Lücke im internationalen Umweltrecht geschlossen werden. An der fünften Weltchemikalienkonferenz…
MEHR
Nairobi. Franz Perrez unterhält sich mit Inger Andersen, der Chefin des UN-Umweltprogramms. (Foto: Unbekannt / UNEP)
MEHR

„Jedes Zehntelgrad weniger ist ein riesiger Erfolg“

Der frühere Schweizer Umweltbotschafter Franz Perrez erklärt im Interview die Rolle des Umweltvölkerrechts Sie waren 2015 an der Aushandlung des Paris Abkommens beteiligt. Funktioniert das Abkommen so wie man sich das damals vorgestellt hat? Das Paris Abkommen war ein grosser Erfolg. Gewisse Teile funktionieren, so sind alle Länder ins neue Klimaregime eingebunden. Was aber noch…
MEHR
Göttliche Intervention. Poseidon versucht den Chef der IMO, Kitack Lim, davon zu überzeugen, dass das 2030 Ziel nicht gut genug ist. (Foto: Unbekannt / Ocean Rebellion)
MEHR

Schifffahrt noch immer nicht auf 1,5-Grad-Kurs

Die großen Schwellenländer haben ehrgeizigere Klimastrategie verhindert Die Schifffahrt ist wie Deutschland für rund drei Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Diese sollen nun bis 2050 auf netto-null sinken – langsam. Bis 2030 ist nur eine Reduktion um 20 Prozent geplant, während alle anderen Sektoren ihre Emissionen bis dann halbieren müssen. Die Weltschifffahrtsorganisation (IMO) hat am…
MEHR